Kartierungsarbeiten Nordabschnitt

Damit Deutschland seine Klimaziele erreicht, braucht es nicht nur neue Offshore-Windparks, sondern auch neue Leitungen, die sie mit dem Übertragungsnetz verbinden. Das ist Aufgabe der geplanten Offshore-Netzanbindungssysteme LanWin1 und LanWin3. Als Übertragungsnetzbetreiber haben wir gemäß §17d EnWG den gesetzlichen Auftrag, diese beiden Projekte von der Nordsee kommend bis nach Wehrendorf (LanWin1) im Osnabrücker Land und Westerkappeln (LanWin3) im nördlichen Nordrhein-Westfalen zu bauen. Die Inbetriebnahme ist bei LanWin1 für 2031 und bei LanWin3 für 2033 geplant. Die Amprion Offshore GmbH hat als hundertprozentige Tochter der Amprion GmbH die Vorhabenträgerschaft für die beiden Projekte übernommen.

Für den nördlichen Bereich des Trassenkorridornetzes an Land, konkret im Bereich der planfestgestellten Trasse des TenneT-Vorhabens BorWin5, wird aktuell eine mögliche Bündelung der Projekte geprüft und damit ein Verzicht auf ein Raumordnungsverfahren. Voraussichtlich zwischen dem 21. August 2022 und Ende April 2023 (KW 33 2022 bis KW 17 2023) müssen in diesem Zusammenhang umweltfachliche Kartierungsarbeiten von Gastvögeln durchgeführt werden. Sie sind erforderlich, um unsere Planungen im möglichen Parallelabschnitt mit BorWin5 von Hilgenriedersiel nach Bösel zu präzisieren.Die Kartierungen in einem ca. 600 bis 800 m breiten Untersuchungsgebiet dienen dazu, Aufschluss über relevante artenschutzrechtliche Aspekte zu erhalten und somit die Vereinbarkeit des Vorhabens mit dem Natur- und Artenschutz zu gewährleisten.

FOLGENDE KARTIERUNGSARBEITEN SIND ERFORDERLICH:

Kartierungen von Gastvögeln und Biotoptypen

Hierfür wird das Untersuchungsgebiet im genannten Zeitraum kartiert. Die Kartierungen werden - soweit möglich - bevorzugt von öffentlich zugänglichen Wegen durchgeführt. Ein Betreten der entsprechenden Flurstücke wird gelegentlich erforderlich sein. Die mögliche Begehung der Flurstücke wird nicht über den gesamten Zeitraum stattfinden, sondern höchstens phasenweise und kurzzeitig.

Die Grundstücke und landwirtschaftlichen Wege werden, wenn notwendig, nur tageweise und kurzzeitig betreten. In der Regel sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu Fuß unterwegs. Die Arbeiten vor Ort dauern zwischen 15 Minuten und mehreren Stunden. Teilweise ist ein mehrfaches Betreten der Fläche notwendig. Um die Flächen mit dem Pkw zu erreichen, nutzen wir öffentliche, private und landwirtschaftliche Wege. Gegebenenfalls werden Flurstücke, je nach Witterung und Aufwand, mehrmals an verschiedenen Tagen innerhalb des angegebenen Zeitraums betreten. Mit den Arbeiten haben wir den Fachgutachter IBL Umweltplanung GmbH aus Osnabrück beauftragt.

Im Zuge der Kartierungsarbeiten werden im Regelfall keine Schäden oder Einschränkungen verursacht. Sollte es trotz aller Vorsicht dennoch zu Flurschäden kommen, werden wir diese zeitnah regulieren. In diesem Fall können Sie sich bei untenstehendem Kontakt melden.

Wir bedanken uns vorab für Ihr Verständnis.

Hier finden Sie die betroffenen Flurstückslisten sortiert nach Gemeinden und ergänzende Karten zur Übersicht:

Stefan Sennekamp
Stefan Sennekamp
Projektsprecher Offshore